Google Place Search – neue Herausforderung für SEO

Google hat vor wenigen Tagen “Place Search” vorgestellt, bzw. aktiviert. Google Place Search hat große Auswirkungen auf bisherige Suchergebnisdarstellungen. Die Auswirkungen erschweren es Webmastern erheblich, auf der ersten Suchergebnisseite zu erscheinen.

Aktuell, am Beispiel des Suchbegriffes “Zahnarzt Stuttgart” sehen die angezeigten Suchergebnisse bei Standardbildschirmauflösungen wie folgt aus:

Google Place Search
Google Place Search

Neuerungen durch Google Place Search:

Bei Google Place Search wird die Google Maps Karte nach rechts in die Adwords Spalte verschoben. Nahezu die ganze erste Seite wird gefüllt mit Einträgen aus Google Places.

Diese Art der Darstellung wirft folgende Probleme auf: Es ist auf der ersten Suchergebnisseite kaum noch möglich zwischen allgemeinen und lokalen Suchergebnissen zu unterscheiden. Allgemeine Ergebnisse kommen erst wesentlich tiefer und machen nur noch knapp fünf Einträge aus.

Die relevanten Platzierungen sind definitiv nur noch Platz 1 und Platz 2. Alle anderen allgemeinen Platzierungen kommen sehr viel tiefer und werden vermutlich nur noch unzureichend wahrgenommen.

Zu allem Überfluß für Adwords Kunden ist die Google Map in der rechten Spalte nicht statisch, sondern verdeckt beim runterscrollen die Adwordsanzeigen.

Ob eine Suchanfrage Ergebnisse von Google Place Search liefert oder nicht, entscheidet Google alleine. Als sicher scheint zu gelten, dass bei Suchbegriffen mit vielen Places Einträgen diese auch gezeigt werden.

Was ist zu tun für Webmaster und SEO?

Eine gute Platzierung bei den allgemeinen Suchergebnissen ist nur noch Platz 1 und 2. Das wird den Aufwand und den Kampf bei umgekämpften Keywörtern neu entfachen. Prominente Darstellung bei Google Places ist zwingend, wenn man in der Places Auflistung gefunden werden möchte.

Jedem Webmaster sei empfohlen, sich die Suchergebnisseiten seiner wichtigen Keywörter anzusehen und dann ggf. SEO Maßnahmen durchzuführen um von der neuen Änderung in den Suchergebnissen nicht in das Abseits gedrängt zu werden.

Suchmaschinenoptimierung von Webseiten und Blogs wird in nächster Zeit stark zunehmen, so meine Prognose. Darum an die alte Weisheit denken: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.”

Viel Erfolg Euch allen.

7 Gedanken zu „Google Place Search – neue Herausforderung für SEO“

  1. Ich sehe das noch als Versuchsballon und nicht als feste Zukunft. Google versucht hier lediglich dem vermuteten Wunsch des Suchers nachzukommen.
    Selbst die Einträge in die Maps sind nicht die Eierlegende Wollmilchsau um dagegen anzukommen.

    Ich vermute mal, dass Google irgendwann sich genötigt fühlt, verschiedene Zweige der Suche anzubieten. Womöglich sogar bezüglich der IP mit lokalem Faktor (aus Berlin suchend wird mir noch das gleiche Ergebnis wie oben angeboten).
    Dann mag es “neutrale” Serps geben, Google Places, Maps gibt es schon und Adwords-Anzeigen. Es reicht halt nicht mehr, alles auf einer ersten Seite anzuzeigen.

    Und wenn wir ehrlich sind, bisher waren die Suchergebnisse der ersten Seite auch nicht immer das Gelbe vom Ei und man musste sich lange durchklicken, bis man fand was man suchte.
    Gegen ein Bewertungssystem bin ich auch nicht, denn wenn ich als Entwickler nach Einträgen bezüglich einer Fehlermeldung suche, dann wird mir als allererstes Schrott aus Forenbeiträgen angeboten, mit dem man nichts anfangen kann (“Schlaumeier die keine Lösung haben aber zu allem ihren Senf dazu geben”). Die Lösung ist oft weiter hinten, auf irgendeiner Seite die leider nicht suchmaschinenoptimiert ist.

    Ich denke mal, Google wird noch manches umstellen und nach dem Optimum suchen. Wir müssen uns lediglich den Gegebenheiten anpassen, denn was die anderen können, können wir auch.

  2. Natürlich haben die es leichter, die Ihre Webseiten schon länger im Netz haben. Diese haben auch ein wesentlich mehr an Anteil von Webbesucher als diejenigen die neu im Netz sich tummeln. Deren Homepage sind ja auch mehr verlinkt, als bei neuen Website Betreiber.

  3. Sollte Google Places nur Internet Projekte oder Webseiten die Lokal eine Dienstleistung anbieten interessant sein. Für Portale oder Blogs ist die lokale Suche meistens uninteressant.

    Ausser es handelt sich wie um den bayern blogger um ein Regionales Angebot das Themen rund um die Region beinhaltet.

    Oder ist mein Gedanke für Portale und Blogs doch wichtig?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>