Sistrix Toolbox – frisch gewechselt aber (noch) nicht glücklich

Über die Sistrix Toolbox wurde schon viel geschrieben. Kaum eine Funktion und Vorteile der SEO Toolbox, welche noch nicht ausführlich vorgestellt worden sind. Diese Menge an positiver Berichterstattung hat mich dazu bewogen, von meinem vorherigen Toolanbieter zu Sistrix zu wechseln. Aber die Freude am neuen Tool stellt sich (noch) nicht richtig ein.

Was ist im Moment nicht so gut an der Sistrix Toolbox?

Keine Rankings für eine Keywordliste

Die Toolbox bietet, wie schon oft beschrieben, sehr gute Möglichkeiten im SEO Modul. Gibt man Domänen oder Keywords ein, dann wird man mit vielen, ausgezeichneten Informationen belohnt. Man bekommt blitzschnell die aktuelle Liste der rankenden Domänen zum eingegebenen Keyword oder einen sehr guten Schnellüberblick mit vielen nützlichen Informationen. Aber was macht man in Bereichen, die nicht populär sind und für die vielen SEOs und Affiliates wichtig sind? Was mache ich in Nischenbereichen? Da gibt es keine Rankings zum Keyword.

Wenn man so ein Keyword erwischt, dann kommt ein Hinweis:

“Das gesuchte Keyword «Name des Keywords» wird von uns derzeit nicht ausgewertet. Wenn Sie das Monitoring-Modul gebucht haben, können Sie es dort durch Hinzufügen in die Überwachung aufnehmen. Das Keyword wird danach regelmäßig ausgewertet, die Ergebnisse sind nur mit Ihrem Account einzusehen.”

Das hört sich jetzt nicht besonders schlimm an und da das Monitoring Tool ebenfalls gebucht wurde, sollten die Keywörter dort erfasst werden. Das Problem beginnt jetzt erst. Im Monitoring Tool kann ich die Platzierung einer Domäne zu einem bestimmten Keyword definieren und dieses auch im Report anzeigen lassen. Soweit so gut. Aber was macht man mit einer Liste an Keywords zu denen man die rankenden Domänen ermitteln möchte?

Hier finde ich keine sinnvolle Lösung mit der Sistrix Toolbox, welche nicht zeitraubend umständlich wäre.

Datenaktualität ist im Moment nicht gut

Einer der wichtigsten Gründe zur Sistrix Toolbox zu wechseln war für mich die Vorfreude auf aktuelle Daten. Leider haben sich die Backlinkdaten kleinerer Projekte seit Wochen nicht geändert.

 

Das wird dazu führen, dass unsere Kunden in den monatlichen Reports keinerlei Bewegung im Projekt erkennen können. Mehrfaches Nachfragen wann die Daten den aktuell vorliegen wurden beantwortet mit dem Hinweis auf sehr viele Daten, die in das System übernommen werden müssten und dies in Kürze abgeschlossen sei. In Kürze dauert jetzt mittlerweile Wochen und da das Modul (trotzdem) kostenpflichtig ist, hat das einen unschönen Beigeschmack.

Usability könnte besser und Zeit sparender sein

Möchte man für Projekte Auswertungen erstellen, dann werden die Datenu.a. im Monitoring Modul erhoben und zur Verwertung im Report angeboten. Bei der Erstellung eines Reports lassen sich Reportvorlagen erstellen, welche Bezeichnungen, E-Mail Einstellungen für den Versand, Logo, Farben und Fußzeile betreffen. Diese Einstellungen werden bei Auswahl in den neuen Report übernommen.

Leider gibt es keine Möglichkeit, Inhalte des Reports wie beispielsweise Anzahl der Keywords, Sichtbarkeit oder SEO Standardabfragen wie site:xyz etc. im Report als Standard speichern. Auch kann man keinen Bestehenden Report mit diesen Inhalten duplizieren. Hier muss mühsam bei jedem Report immer die gleiche Tätigkeit manuell ausgeführt werden, was eine unschöne und zeitraubende Angelegenheit ist.

Fazit zur aktuellen Situation der Sistrix Toolbox:

Ich bin mit großer Vorfreude dort gestartet und bin sehr zufrieden mit den SEO Auswertungen. Auch verschiedene Möglichkeiten, etwa einem einfachen Domänenvergleich durch Eingabe mehrerer durch Komma getrennter Domänen finde ich großartig. Aber der Eindruck wird im Moment wirklich getrübt durch die immer noch nicht aktuellen Daten für die weniger großen Projekte. Zum einen ist das Backlinkmodul kostenpflichtig, zum anderen kann man nicht wirklich damit arbeiten. Auch die Usability könnte erleichtert werden. Es macht einfach keinen Spaß, für ein dutzend Domänen immer die gleiche Struktur zusammenklicken zu müssen.

Ich hoffe, dass Sistrix sich der Backlinkdaten schnell annimmt und sich vielleicht den Reportbereich nicht nur unter funktionalen sondern auch unter Usabilty Gesichtspunkten ansieht.

 

 Nachtrag 01.02.2012

Sistrix Toolbox habe ich gekündigt – schade eigentlich

Ich habe mehrere Male, über den Support und andere Wege versucht in Erfahrung zu bringen, wann aktualisierte Backlinkdaten vorliegen. Die Antworten waren leider keine Guten. “Wenn es soweit ist” kann mich als zahlenden Kunden nicht glücklich machen. Ich habe auch wiederum Kunden die ein Recht auf fundierte Auswertungen haben.

Sicher, ich kann die Backlinkauswertungen auch woanders herbekommen. Aber ich habe die Toolbox als Gesamtlösung gebucht. Ich möchte Rankings anlaysieren – das klappt hervorragend. Ich möchte Backlinks analysieren – das klappt derzeit gar nicht bei meinen Projekten und ich möchte meinen Kunden darüber Berichte zukommen lassen – das Monitoring und Reporttool ist auch prima. Aber wenn ich jetzt den Backlinkteil wieder von anderen Tools erledigen lassen muss, dann muss ich wieder Berichte aus n-Quellen zusammenstellen und das ist mir zu aufwändig.

Daher habe ich, schweren Herzens, die Sistrix Toolbox gekündigt und werde ein anderes Tool in Anspruch nehmen. Schade drum, das hätte nicht sein müssen.

 

Google Place Search – neue Herausforderung für SEO

Google hat vor wenigen Tagen “Place Search” vorgestellt, bzw. aktiviert. Google Place Search hat große Auswirkungen auf bisherige Suchergebnisdarstellungen. Die Auswirkungen erschweren es Webmastern erheblich, auf der ersten Suchergebnisseite zu erscheinen.

Aktuell, am Beispiel des Suchbegriffes “Zahnarzt Stuttgart” sehen die angezeigten Suchergebnisse bei Standardbildschirmauflösungen wie folgt aus:

Google Place Search
Google Place Search

Neuerungen durch Google Place Search:

Bei Google Place Search wird die Google Maps Karte nach rechts in die Adwords Spalte verschoben. Nahezu die ganze erste Seite wird gefüllt mit Einträgen aus Google Places.

Diese Art der Darstellung wirft folgende Probleme auf: Es ist auf der ersten Suchergebnisseite kaum noch möglich zwischen allgemeinen und lokalen Suchergebnissen zu unterscheiden. Allgemeine Ergebnisse kommen erst wesentlich tiefer und machen nur noch knapp fünf Einträge aus.

Die relevanten Platzierungen sind definitiv nur noch Platz 1 und Platz 2. Alle anderen allgemeinen Platzierungen kommen sehr viel tiefer und werden vermutlich nur noch unzureichend wahrgenommen.

Zu allem Überfluß für Adwords Kunden ist die Google Map in der rechten Spalte nicht statisch, sondern verdeckt beim runterscrollen die Adwordsanzeigen.

Ob eine Suchanfrage Ergebnisse von Google Place Search liefert oder nicht, entscheidet Google alleine. Als sicher scheint zu gelten, dass bei Suchbegriffen mit vielen Places Einträgen diese auch gezeigt werden.

Was ist zu tun für Webmaster und SEO?

Eine gute Platzierung bei den allgemeinen Suchergebnissen ist nur noch Platz 1 und 2. Das wird den Aufwand und den Kampf bei umgekämpften Keywörtern neu entfachen. Prominente Darstellung bei Google Places ist zwingend, wenn man in der Places Auflistung gefunden werden möchte.

Jedem Webmaster sei empfohlen, sich die Suchergebnisseiten seiner wichtigen Keywörter anzusehen und dann ggf. SEO Maßnahmen durchzuführen um von der neuen Änderung in den Suchergebnissen nicht in das Abseits gedrängt zu werden.

Suchmaschinenoptimierung von Webseiten und Blogs wird in nächster Zeit stark zunehmen, so meine Prognose. Darum an die alte Weisheit denken: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.”

Viel Erfolg Euch allen.

Redesign für das Blog

Liebe Leser,

nach mehreren Jahren ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich ein neues Outfit für das Blog haben möchte. Das neue Theme ist ausgewählt und es ist bereits implementiert. Es werden noch Anpassungen und Schönheitskorrekturen kommen, bis alles ist, wie es soll.

Für eventuelle Beeinträchtigungen bitte ich vorab um Entschuldigung.

Weg mit dem “keywords” Meta-Tag – Google unterstützt ihn nicht (mehr)

Auf dem Webmasterblog von Google steht klar zu lesen, dass Google den “keywords” Meta-Tag nicht (mehr) für das Ranking von Suchergebnissen berücksichtigt.

Zitat:

Frage: “Verwendet Google jemals das “keywords”-Meta-Tag beim Ranking der Suchergebnisse?”

Antwort: “In einem Wort: Nein”

Also, alle Webmaster, Webdesigner, Hobbybastler, SEOs und Hobbyseos – jetzt herrscht Klarheit. Da das Meta-Tag von SEOs inflationär missbraucht wurde um die Suchergebnisse zu beeinflussen, hat Google die einzig richtige Konsequenz gezogen und verbannt es aus den Rankingkriterien.

Viele haben das schon lange gesagt, geglaubt hat es kaum jemand. Fast alle neue Seiten sind voll mit Keywords. Wer sich überzeugen möchte, dem empfehle ich den nachfolgenden, kurzen Film dazu:

PageRank Update – was passiert da?

Aus aktuellem Anlass, Google hat gerade ein PageRank Update durchgeführt, möchte ich kurz erläutern, was es damit auf sich hat.

Der PageRank (Hier steht die Erläuterung was der Pagerank ist) wird von Google pausenlos ermittelt. Er dient unter anderem als Grundlage der Reihenfolge in den Suchergebnisseiten. Google publiziert den PageRank in regelmässigen Abständen, meist 3 Monate, nach außen. Mit entsprechenden Werkzeugen kann man sich den PageRank anzeigen lassen oder auf Webseiten mit der Möglichkeit dazu, abfragen.

Hier kann man den PageRank abfragen:

PageRank Abfrage mit der SISTRIX Toolbox

Interessant ist ein PageRank Update immer, da man verfolgen kann, welche Gewichtung bestimmte Seiten im Google Index haben. Auch bei eigenen Seiten ist es spannend zu sehen, ob die Wichtigkeit zugenommen hat oder nicht. (Auf die Suchergebnisslisten hat das nicht unbedingt Einfluss.)

Bei diesem PageRank Update gab es echte Verlierer, beispielsweise: zdf.de, ard.de, sueddeutsche.de, fallen von PageRank 8 auf PR7 ab.

Am besten ist es, nach einem PageRank Update einige Zeit zu warten oder einfach ein paar Mal seine Seiten zu prüfen. Da Google seine Informationen in unterschiedlichen Rechenzentren speichert (DataCenter), kann es sein, dass es ein wenig dauert bis der aktuelle PageRank überall angekommen ist. Auch sind die Tools oft überlastet, wenn ein Update stattgefunden hat.

Bemerkenswert bei diesem PageRank Update war, dass Google bereits nach zwei Monaten das Update gemacht hat, statt nach den üblichen drei Monaten. Warten wir ab, was kommt. Es bleibt, wie immer, spannend im Googleuniversum.

WolframAlpha – Nicht suchen, sondern finden.

Seit dem heutigen Montag ist Wolfram Alpha der Testphase entwachsen und online. Viel wurde im Vorfeld darüber geschrieben und spekuliert. Am häufigsten wurde WolframAlpha als Googlekiller bezeichnet. Diese Aussage ist nicht haltbar. Die grundlegenden Ansätze sind zu verschieden. Während Google nach Eingabe eines Suchbegriffs eine Vielzahl an Seiten aus dem World Wide Web auflistet, bietet WolframAlpha genau eine Antwort.

Hier klicken um WolframAlpha zu testen

Bitte beachten: WolframAlpha ist derzeit nur in englischer Sprache sinnvoll zu nutzen.

Beispiele für die Funktionsweise von WolframAlpha:

Hier einige Beispiele, die mit WolframAlpha sehr gute Ergebnisse erzielen:

Mathematische Formeln lösen und darstellen mit WolframAlpha. Da hinter WolframAlpha der Erfinder des Programmes Mathematica steht, ist es nicht verwunderlich, dass Mathematik ausgesprochen gut mit WolframAlpha unterstützt wird.

Aktuelle und historische Wetterdaten sowie meteorologische Erklärungen. Eine Füllgrube an statistischen Informationen für alle Meteorologen. Durch die ausgefeilten Algorithmen lässt sich beispielsweise das Wetter am Tag des Attentats auf John F. Kennedy ermitteln. Einfach mal versuchen …

Aktuelle und historische Börsendaten für ein Unternehmen oder im Vergleich. WolframAlpha greift auf eine rieseige Datenbasis zurück und ist eine Füllgrube für Wirtschaftswissenschaftler, welche Marktbewegungen in verschiedenen Aspekten beleuchten wollen.

Informationen zum Web und über den Computer. Spannende Informationen liefert WolframAlpha wenn man Domänennamen oder IP Adressen eingibt. Auch Vergleiche zwischen Domänen sind möglich.

Weitere Beispiele kann man sich auf der ausführlichen Beispielseite von WolframAlpha ansehen.

Wie funktioniert Wolfram Alpha?

Im Vergleich zu Google durchsucht Wolfram Alpha nicht das Internet sondern erhält seine Datenbasis von den Mitarbeitern. Derzeit läuft Wolfram Alpha auf ca. 10000 Servern und hät eine riesige Fülle an Informationen bereit, die zur Auswertung verwendet werden können. Aus diesen Daten berechnet Wolfram Alpha die Antwort um Fragen zu beantworten. Nach Angaben von Stephen Wolfram wurden bisher ca. 20 Milliarden Datenpunkte in das System eingepflegt um Fragen zu beantworten.

Die Frage nach dem Sinn des Lebens kann Wolfram Alpha damit sicher nicht beantworten. Aber alles was sich in Graphen ausdrücken lässt soll durch Wolfram Alpha beantwortet werden können.

Derzeit arbeiten etwa 200 Personen an Wolfram Alpha. Alle diese Mitarbeiter sind Spezialisten aus den entsprechenden Fachgebieten. Diese sichten Daten und pflegen diese in das System ein. Echtzeitdaten werden von Datenquellen eingepflegt, wie beispielsweise Börsenkurse, Wetterdaten oder Erdbebenwerte.

Fazit:

WolframAlpha ist eine sehr spannende Entwicklung. Durch den statistischen und mathematischen Hintergrund eignet sich WolframAlpha eher zur wissenschaftlichen Recherche als zur Informationsbeschaffung. Es lohnt sich sicher, das Werkzeug zu testen und im Auge zu behalten. Wenn man sich an die Arbeitsweise gewöhnt hat, wird es von Tag zu Tag nützlicher. Ich jedenfalls bin sehr froh, dass es WolframAlpha gibt. Endlich etwas wirklich neues.

Vortrag: Erfolgreiche Webseiten durch Suchmaschinenoptimierung

Edenkoben – Am 11. Februar 2009 um 18.30 Uhr, berichtet Torsten Materna von numero2 im Rahmen einer Veranstaltung der Tageszeitung “Die Rheinpfalz” über die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung.

Ziel ist es, interessierten Webseitenbetreibern und Unternehmern Möglichkeiten darzulegen, wie durch Suchmaschinenoptimierung die Platzierung in den Suchergebnissen verbessert werden kann.

Themen des Vortrages werden sein:

  • Was ist eine Suchmaschine?
  • Wie funktionieren Suchmaschinen?
  • Was kann ich tun, um mit Suchmaschinen bessere Geschäfte zu machen
  • Welche Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung gibt es?
  • Tipps und Tricks für den Webseitenbetreiber

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Bitte ordern Sie Ihre Eintrittskarte unter Angabe Ihrer Rheinpfalz-Card Nummer direkt bei der Rheinpfalz:

Karten sind unter 0180 100 33 54 (3,9 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz; ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz) oder in allen Geschäftsstellen der Rheinpfalz zum Preis von 42 Euro erhältlich.

Der Veranstaltungsort ist:

Winzergenossenschaft Edenkoben eG
Weinstraße 130
67480 Edenkoben

Aussteller auf den Weinbautagen in Neustadt a.d. Weinstraße

Eine gute Gelegenheit sich mit mir über Suchmaschinenoptimierung zu unterhalten kommt in der nächsten Woche.

Weinbautage in Neustadt a.d. Weinstraße

Vom 15.01. – 16.01.2009 finden im Saalbau in Neustadt an der Weinstraße die Weinbautage statt. Dort finden sich Fachbesucher aus dem Weinbau ein und informieren sich über technisches und wissenswertes rund um den Weinbau. Da ich mit meiner Agentur Onlineshops für Winzer anbiete liegt es nahe, dort über die guten Möglichkeiten die sich für diesen Bereich bieten, zu informieren.

Es würde mich freuen, wenn Ihr mich am Stand von numero2 besuchen kommt.

OMD – Onlinemarketing Düsseldorf

Jetzt hatte ich es tatsächlich geschafft und habe zwei Tage auf der OMD – Onlinemarketing Düsseldorf verbracht. Die Messe, die für sich selber in Anspruch nimmt, die Leitmesse für das Onlinemarketing zu sein, brach dieses Jahr alle Rekorde.

Mehr Aussteller, mehr Besucher, mehr Spaß. Die Gigantomanie bei verschiedenen Messeständen war zwar immer noch nicht beendet aber es gab sehr viele Stände mit originellen Aufmachungen. (“Hallo Erdbeere” :)

Umrahmt wurden die drei Hallen voller Aussteller von 5 Vortragstracks die parallel von morgens 10.00 Uhr bis zum Abend stattfanden. Zu nahezu allen Themen aus dem Onlinemarketing gab es fundierte Vorträge.

Auf den Ständen traf ich sehr häufig auf Personal dem man anmerkte, dass sie wirklich gerne da waren. Entsprechend verliefen auch die Gespräche. Ich habe sehr viele Informationen gewinnen können und habe viele neue Kontakte geknüpft.

Der einzige Wermutstropfen ist, dass die Zukunft der Messe noch ungewiss ist. Sollte die Messe nächstes Jahr erneut stattfinden, kann ich jedem der im Bereich Onlinemarketing tätig ist empfehlen, dort hinzugehen.

Vielleicht treffen wir uns dann :)

Keywords optimieren – Vorüberlegungen

Auch wenn man es sich kaum vorzustellen vermag, es kann durchaus geschehen, dass ein “Platz 1″ bei Google vollkommen nutzlos ist.

Platz 1 bei Google kann nutzlos sein

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Platz 1 bei Google nutzlos sein könnte. Eine Möglichkeit besteht darin, dass Sie Ihre Seiten auf ein Keyword optimiert haben, welches falsch für Ihren Content ist und Google somit die falschen Besucher auf Ihre Seiten führt. Die zweite Möglichkeit besteht darin, mit einem Keyword auf Platz Eins zu stehen welches niemanden interessiert.

Vorsicht bei Optimierungsversprechen

In der Branche der Suchmaschinenoptimierer (SEO) gibt es leider oftmals schwarze Schafe, die Ihnen feste Plätze versprechen. Abgsehen davon daß diese Versprechen oftmals nicht eingehalten werden, “optimieren” diese schwarzen Schafe auf Begriffe bzw. Keywords die weit nach oben kommen, oftmals sogar auf Platz 1, aber eben vollkommen nutzlos ist.

Beispiel:

Sie haben ein Unternehmen und vertreiben Felgen für Autos. Mit dem gewünschten Keyword “Sport Felgen günstig” haben Sie keine gute Platzierung erreicht. Ein SEO optimiert Sie auf Platz 1 mit der Keywordphrase: “Lila Sport Felgen in 17 Zoll Größe günstig”. Toll wenn Sie damit auf Platz 1 stehen aber Umsatz generieren Sie damit natürlich nicht.

Was Sie vor einer Keyword Optimierung bedenken sollten

  • Immer daran denken, daß niemand Ihr Geschäft so gut kennt wie Sie selber. Sie kennen die Fachbegriffe und Bezeichnungen nach denen Suchmaschinenbenutzer suchen könnten. Überlegen Sie und stellen Sie einen Vorrat an guten Keywords zur Optimierung zu Verfügung.
  • Überlegen Sie wie Ihr Kunde Sie suchen würde. Suchbegriffe die fachlich richtig sind und niemand eingibt bringen keinen Erfolg. Geben Sie sich einen Ruck und optimieren Sie auch auf Keywords die Sie nicht gut finden – wenn Ihre Kunden so Ihr Angebot finden können.
  • Longtail ist nicht gleich Longtail. Keywordphrasen aus zwei und mehr Worten sind sehr gut geeignet um zielgerichtete Besucherströme auf Ihre Seite zu lenken. Aber diese Mehrwortphrasen müssen auch sinnvoll sein und von Suchmaschinenbenutzern auch so eingegeben werden.
  • Wenn möglich sollte bereits Ihr Domänenname ein Keywort enthalten. Domänen die ein Keywort im Namen beinhalten werden meist besser platziert.

Bedenken Sie bei der Vergabe von Suchmaschinenoptimierungsleistungen was ich oben zur Felgenfirma geschrieben habe und beharren Sie auf der Bekanntgabe der Phrasen bevor Sie den Auftrag erteilen. Sinnlos auf Platz1 ist Zeit- und Geldverschwendung ohne Aussicht auf Rendite.